Einige Zeilen an meine Enkel …

Zum dritten Mal sind meine Frau und ich vor einigen Tagen wieder Großmutter und Großvater geworden. Wir sind dankbar für diese kleinen Menschen. Diese Zeilen schreibe ich für meine Enkel aber auch für die vielen entzückenden kleinen Wesen die unsere Welt so reich machen.

Liebe Nora, lieber Ihno und lieber Jarno.

Noch können Oma und ich euch nur liebkosen und zeigen welche Liebe zu euch uns erfüllt. Doch unsere Gedanken sind immer bei euch. Im Vergleich zu eurem jungen Leben bin ich schon lange auf dieser Welt. Ich besitze meine eigenen sowie die Erfahrungen meiner Eltern. Diese möchte ich bündeln in einigen Zeilen an euch.

Ihr seid ein wundervolles Geschenk für eure Eltern und an uns alle.
Wertvoll und einmalig seid ihr. Wann immer ihr später einmal traurig oder verzagt seid, denkt daran wie ihr geliebt werdet und dass jeder Mensch kostbar und einzigartig ist.
Ihr habt die ersten Schritte in ein gutes Leben getan.
Ihr braucht keine Angst zu haben, euch nicht zu fürchten. Glaubt mir, euer Leben ist eine Gabe und es ist dazu da ausgekostet zu werden.

Habt viele Träume, Wünsche, Verrücktheiten und Hoffnungen. Sie machen ein Leben reich. Ich wünsche euch dass ihr eure Träume sorgsam aufbewahrt, an sie glaubt und nicht danach fragt was andere darüber denken. Glaubt mir, das tun viel zu viele Menschen. Liebe Enkel, sucht und umgebt euch mit Menschen die unverbrüchlich an das Gute im Menschen glauben, die erfüllt sind von positiven Gefühlen und die nicht nur jammernd verlorenen Gelegenheiten nachtrauern.

Ich wünsche euch kleinen Menschen viel Klugheit, ein untrügliches Gefühl für Gerechtigkeit, den Mut euren Weg aufrecht zu gehen und euch selber treu zu bleiben.

Ich wünsche euch die Fähigkeit Maß halten zu können. Das ist in der Zeit in der ich diese Zeilen schreibe sehr selten geworden. Die Werbung ist allgegenwärtig und lässt uns glauben das nur durch den Besitz von möglichst viel materiellen Gütern Zufriedenheit oder Glück entsteht. Glaubt dies nie!
Seid aber ruhig maßlos in der Weitergabe von Emotionen, von Liebe, Zuneigung, Wärme und von positiven Gefühlen jeder Art.

Ich wünsche euch die Zeit und die Muße zum Nachdenken. Ich wünsche euch die Möglichkeit Vertrauen zu erleben. Vertrauen in euch selbst, in eure Umgebung in euer Schicksal. Und ich wünsche euch Freiheit. Schätzt jede Form von Freiheit, sie ist nicht selbstverständlich.

Ich wünsche euch viele Hoffnungen. Menschen brauchen die Hoffnung wie ein Baum das Wasser. Hoffnungen sind der Motor unseres Lebens. Dies war schon immer so und wird auf ewig so bleiben. Eure Eltern und auch wir setzen unsere Hoffnungen in euch und euer „hoffentlich“ gelingendes Leben. Hoffnung ist schon so alltäglich in unserem Leben präsent, das wir es kaum noch wahrnehmen wie oft wir diese Kraft, diesen Antrieb gebrauchen.

Ich wünsche euch einen achtsamen Umgang mit Verantwortung. Wir sind verantwortlich für das was wir tun wie auch für alles was wir unterlassen. Freiheit und Verantwortung bedingen einander und sind wie Zwillingsgeschwister.

Ich wünsche euch die Fähigkeit zur Liebe. Alles andere verblasst daneben. Nur diese Gabe lässt uns letztendlich zu dem werden wer wir sein können und wollen.

Liebe Enkel. Geht nicht den einfachen Weg. Geht Risiken ein und macht ruhig Fehler. Ihr werdet nach einem hoffentlich langen Leben erkennen das Fehler ärgerlich aber auch extrem hilfreich sind. Sie verhindern das wir abgehoben, gleichgültig und arrogant werden und sie machen uns dankbar für unser Glück und die Erfolge.

Ihr werdet sehen dass es Menschen gibt die beeindrucken. Aber auch besondere, manchmal berühmte Menschen, sind eben nur Menschen.  Lasst euch nicht vom äußeren Schein von Macht, Geld oder Popularität blenden. Sie fühlen und denken wie ihr.

Ich empfehle euch, eine richtig real gefüllte Schatzkiste zu haben. Dort notiert und hinterlegt man Wünsche, jene Dinge die man noch verwirklichen will und die einem gut tun. In diese Schatzkiste gilt es immer und immer wieder zu greifen und tatsächlich zu versuchen die Dinge im Leben zu verwirklichen die man sich wünscht.

Seid neugierig auf all das was das Leben bereithält. Verschiebt euer Leben nicht auf morgen. Lebt es unmittelbar!

Seid immer warmherzig zu den Menschen. Bemüht euch zu helfen und ihnen zur Seite zu stehen.  Ich glaube fest daran das ihr denen eine Stärke sein werdet die Mitgefühl, die Liebe und die Unterstützung brauchen.
Ich wünsche euch eine tiefe Humanität in all eurem späteren Handeln. Ich wünsche euch das nie Hass auf andere Menschen euer Leben verdunkelt. Seid nicht negativ und seid vorsichtig in eurer Kritik. Passt auf eure Gedanken auf denn diese werden eure Worte, die Worte werden zu Handlungen und die Handlungen werden euer Schicksal. Immer dann wenn meine negativen Gefühle die Oberhand gewannen, bin ich am Ende doch irgendwie gescheitert.

Ich habe mein Leben lang viel gelesen und ich wünsche euch von ganzem Herzen die Inspiration aus den vielen wundervollen Büchern die es gibt. Lasst euch ermuntern euren Geist fliegen zu lassen. Lasst euch auf das Lesen ein. Dies ist ein unendlicher Fluss von Inspiration, ihr speist damit eure Phantasie und eure Träume. Ihr könnt klug werden und das Lesen kann euch dabei helfen eine unverwechselbare Persönlichkeit zu werden.

Seid immer ehrlich und wahrhaftig. Unwahrheiten schaden euch selber, kosten Würde und Kraft. Haltet immer die Versprechen, die ihr gebt. Ihr werdet sehen das die Wahrheit und Aufrichtigkeit keine Last sind sondern zu einem unverwechselbaren Teil eurer Persönlichkeit werden.

Lasst die Menschen die ihr liebt und die ihr schätzt dies jeden Tag spüren. Jede Minute die man darauf verzichtet dies zu zeigen ist eine nie wiederkehrende Gelegenheit.

Seid neugierig auf die Welt. Schaut euch um, macht Reisen. Spürt unsere Erde an allen Enden solange ihr jung seid. Wartet nicht auf eine passende Gelegenheit – holt euch die Erfahrungen die unsere wundervolle Erde uns bietet.

Liebe Enkel, arbeitet für euer Leben in einem Beruf der euch erfüllt. Arbeitet nicht gegen eure Gefühle und nur wegen des Geldes. Weder Körper noch Seele könnten dabei gesund bleiben.

Wir haben unsere Welt nicht geerbt, sie wurde uns nicht geschenkt, wir haben sie von unseren Kindern und Enkeln geliehen. Bewahrt, beachtet und schützt die Natur – das ist unsere gemeinsame Verantwortung.

Ich bin gespannt wann eure Eltern euch das erste Mal diese Zeilen vorlesen oder ihr diese selber lesen könnt. Vielleicht haben wir ja die Gelegenheit darüber zu reden was aus diesen Wünschen geworden ist.

Euer Opa

Einige Zeilen an meine Enkel …

Du bist noch in der Kirche …???

Du bist noch in der Kirche – und auch noch aktiv?

Ungläubige Reaktionen sind nicht selten, wenn man in Gesprächen wie selbstverständlich auf das eigene christliche Verständnis hinweist. Eine ähnliche, gerade geführte Debatte, am Telefon reizt mich jetzt doch zu einem kurzen Gedankensplitter.

Wir haben eine merkwürdige Welt in der ein Kirchenaustritt bzw. offen bekundete Glaubenslosigkeit als „normal“ und ein Festhalten an Kirche oder dem  Bekenntnis zum Glauben als nicht zeitgemäß, „merkwürdig“ und erklärungsbedürftig angesehen wird. Bekennt man sich offen und will diesen kurzen Momente des Interesses nutzen, ist man gezwungen kurz, prägnant und ohne theologische Begründungsmonstrositäten zum Nachdenken anzuregen.

Ich verweise bei diesen Diskussionen auf die Argumente die für mich prägend sind:

  1. Ich bin davon überzeugt das weder unsere einmalige Erde, meine Eltern, meine Frau, meine Kinder, meine Enkelkinder oder ich selber ein Zufallsprodukt sind. Ich bin keineswegs eine durch einen chaotischen Zufall zusammengesetzte Form aus Kohlenwasserstoff. Mein Leben hat, davon bin ich überzeugt, Ziel und Sinn und endet nicht einfach im nirgendwo.
  2. Für mich faszinierende Menschen sind und waren geprägt vom Glauben. Nach all dem was wir von Jesus überliefert bekommen haben, hat dieser bis heute universell gültige Empfehlungen zu einem besseren Leben zwischen uns Menschen gegeben. Wir sind völlig frei diese zu befolgen. Er war nicht bereit sich den damaligen Machtverhältnissen zu beugen auf seinen Glauben und  seine Überzeugungen zu verzichten und hat sein Leben für sein selbstloses Wirken geopfert. Seine Gefühle und Emotionen, seine Zweifel, Ängste aber auch die Zuversicht, das Vertrauen und der tiefe Glauben zeigen einen zutiefst lebendigen Menschen und keine abgehobene fremdartige Gottheit. Nähe, Solidarität und Nachfolge wird dadurch erst möglich. Das Paradies könnten wir mit dem von ihm aufgezeigtem „christlichen Betriebssystem“ zu erheblichen Teilen schon zu Lebzeiten erschaffen und brauchen nicht erst auf den Tod zu warten. Menschen der jüngeren Vergangenheit die auch durch ihr Leben und Wirken strahlten und eine im Glauben verankerte tiefe Humanität, Liebe und Mitgefühl zeigten, sind Vorbilder. Ob dies z.B, um nur einige wenige zu nennen, Martin Luther King, Albert Schweitzer ob dies Nelson Mandela waren. Ihr Leben, ihre Mission speiste sich aus ihrem Glauben und war in unserer oft so dunklen Menschheitsgeschichte ein leuchtend heller Fleck.
  3. Ich erlebe viel Freude und Energie bei so vielen Menschen in der Kirche. Sie geben mit ihrer Lebenszeit das wertvollste was wir haben. Sie kümmern sich wie selbstverständlich um andere Menschen. Bedürftige und Kranke bekommen Zuspruch und Wertschätzung und die meisten Menschen Freundlichkeit. Diese Christen verzagen nicht. Sie bauen an den entlegensten Stellen Schulen, Krankenhäuser und Kirchen als Zeichen der Hoffnung. Sie setzen ihr Leben und ihre Gesundheit auf´s Spiel um anderen zu dienen ohne dafür jemals als Held berühmt oder irgendwann einmal reich zu werden.
  4. Die Kirche ist die einzige Organisation auf der Welt die es sich zum Ziel gesetzt hat Frieden, Glück und Segen für ausnahmslos alle Menschen zu erreichen. Es gibt kein Gewinnstreben. Das einzige Ziel ist die Vermehrung von Glauben, Humanität und Menschlichkeit.

Das alles führt dazu das ich bei allem Reparatur, – und Änderungsbedarf in der Institution Kirche Fan des Glaubens war, bin und bleiben werde. Ich weiß das dies kein theologisch argumentativ sauber aufgelegtes Glaubensbekenntnis ist. Ich fühle mich aber besser dabei …..;-)

Du bist noch in der Kirche …???