Eiter im Internet …

Der Versuch einiger Zeilen zu den vielen Hasskommentaren
in den sozialen Medien.

Gefühlte Meinung statt erkämpfter Gedanken,
Tastaturgebrüll ohne alle Schranken,
schreiben, denken, fühlen, Tabu und grenzenlos,
Misstrauen, Ablehnung, Hass und Wut fast ansatzlos.
Manchmal zielgerichtet oft auch nicht.
Hass braucht nur Hass und keine andere Sicht.
Radikale gieren nach Ablehnung wie nach Heroin,
unsere Empörung und Abscheu ist ihre Medizin,
sie brauchen Skandale für ihr Horden Lagerfeuer!
So sind sie Märtyrer und nicht Ungeheuer.
Sie erzeugen Angst und einen schwarzen Himmel.
Nichts ist mehr gut, alles ist wie voller Schimmel.
Die digitale Litfaßsäule ist fast Ersatz für eine Therapie?
Endlich wahrgenommen durch Alptraumhafte Anarchie?
Gepostet wird alles, es eitert aus den Zeilen Gift und Galle,
geht ja, denn die Freiheit gilt ja noch für alle.

Menschen werden zu Zielscheiben für Messerworte
Wir sind so anders als diese doch so andere Sorte,
alle Probleme werden in Hass und Angst gebündelt.
Am Grundgesetz wird herumgezündelt.
Die Würde des Menschen ist unantastbar,
altmodisch, obsolet und nicht belastbar?
Menschen auf der Flucht werden zu Katastrophen oder gar zu Tieren,
so bringt man Erbarmen zum Erfrieren.
Sie werden zu Flutwellen, Asyltouristen, Kopftuchmädchen,
mit Sprache, Worten, Begriffen, mit vielen Rädchen,
will man der Unmenschlichkeit die Bahn bereiten,
für alte, oder gern auch neue Abscheulichkeiten?
Tag für Tag werden neue Gerüchte herausgespuckt,
und voller Freude geteilt und facegebookt.
Diskutieren will man in dieses alles nicht,
erst recht nicht mit betroffen Menschen von Angesicht zu Angesicht.
Fakten schaden und sind nur „Eliteninstrumente“
Hass braucht keine Fakten sondern nur Gerüchte und Verdachtsmomente.

Manchmal denk ich, es gab doch auch schon eine Zeit,
wo Tugenden, wo Klugheit, Weisheit und Mitmenschlichkeit,
Vorbild und Anreiz für uns alle waren?
Was können wir tun um Ehre, Anstand und den Frieden zu bewahren,
bei all der Resonanz auf dunkles Denken, Reden Handeln?
Wie schaffen wir es Hass und Angst in Hoffnung Zuversicht umzuwandeln?

Aus dem Talmud

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Eiter im Internet …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s