Warum wir keine Musketiere werden…

2020-03-11_08-57-21.jpeg

Alle für einen und einer für alle …… ?????

Szene 

Bei einem Besuch im Krankenhaus beobachte ich ein Elternpaar mit ihrem kleinen Sohn. Offenbar ist der Kleine krank. Er schmiegt sich an seine Mutter. Die besorgten Eltern sind sichtlich nervös, ängstlich und aufgebracht weil sie warten müssen. Ein Bild wie es natürlicher nicht sein kann. Die Eltern tragen und ertragen die Verantwortung für die Kinder. Legendär die Opferbereitschaft, insbesondere der Mütter, für ihre Kinder. Hollywood hat ganze Heldinnen Spielfilme darüber produziert!

Szenenwechsel…..

Wir befinden uns in Syrien. Die Stadt Idlib wird ununterbrochen vom Boden und aus der Luft mit Raketen, Bomben und Gift angegriffen. Es ist wahrlich die Hölle auf Erden. Und mitten darin, –  Eltern mit ihren Kindern. Sie schmiegen sich an ihre Mütter …..

Szenenwechsel…..

Ein Flüchtlingslager in der Türkei, in Lybien oder Lesbos.
Regen, Schnee, Schlamm, verseuchtes Trinkwasser und fehlende Nahrungsmittel, brutale Kriminalität wohin man schaut. Und mitten darin – Eltern mit ihren Kindern. Sie suchen Schutz bei ihrer Mutter …..

Szenenwechsel…..

An der Grenze der EU. Tränengasgranaten fliegen durch die Luft. Gummigeschosse fällen Menschen. Von Küstenwachbooten aus werden Schlauchboote voller Menschen zerstochen. Und mitten darin – Eltern mit ihren Kindern. Sie kämpfen sich zurück an Land, naß, frierend, verzweifelt ohne Hab und Gut, Hoffnungslos ….

Szenenwechsel…..

Der Arzt im Krankenhaus kommt zu den besorgten Eltern. Ihr Kind wird untersucht und kurz darauf von freundlichen Krankenschwestern auf einem sauberen Bett zur Beobachtung auf die Kinderstation gebracht. Die Eltern begleiten ihr Kind. Die Mutter darf bei ihm bleiben.

Szenenwechsel…..

Flüchtlingslager auf Lesbos.
Vereinsamte Kinder die ihre Eltern verloren haben, hocken zitternd in provisorischen Zelten aus Plastik. Ihr Blick geht in´s Leere. Ihre Kindheit ist verloren bevor sie überhaupt begonnen hat.

Szenenwechsel…..
Auf einer Pressekonferenz in Europa fallen mitleidige Worte. Die Türkei soll Geld erhalten um ein noch besserer Türsteher zu werden. Die Festung wird weiter ausgebaut. Für das Gewissen sollen einige tausend unbegleitete Kinder aufgenommen werden.
Was geht in den Eltern vor die alles dafür tun ihre Kinder zu schützen? Oh Gott – was für eine Situation? Alleine der Gedanke daran, die Kinder alleine zu lassen um ihnen ein Minichance auf Sicherheit in Europa zu geben ist entsetzlich!

Ich bin von der Idee eins geeinigten Europas überzeugt. Doch Europa ist mehr als nur eine gemeinsame Währung oder ein Wirtschaftsraum. Europa ist ein Ort, wo in einer verrückten Welt, die Werte unser demokratisches Rückgrat bilden.
Die Gleichheit der Menschen, die Glaubens, – Meinungs, Gewissensfreiheit. Eine wesentliche Stütze ist die immerwährende Achtung der Menschenwürde. Geben wir diese auf  – was bleibt dann noch von Europa außer einer Zweckgemeinschaft, deren einziges gemeinsames Ziel, der Bau einer möglichst uneinehmbaren Festung ist?

Die Würde des Menschen zu bewahren, sie zu schützen, egal von wo die Menschen kommen, und auch egal wo sie sich gerade befinden, dieser Grundsatz ist unverhandelbar. Nur wenn wir danach handeln, bilden wir eine humane Gesellschaft. Dies wäre der Gegenentwurf zu den brutalen, unmenschlichen, blutigen Haifischbecken oder Gladiatorenarenen von denen Trump, Putin, Orban und ihresgleichen träumen.

Szenenwechsel…..

2020-03-11_09-23-53.jpeg
Sind wir in Gefahr unsere Seele zu verlieren?

Warum wir keine Musketiere werden…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.